2 von 100


Gärten und Parks im weitesten Sinne (landscape designs) werden von John Hill, Autor des Buches '100 years, 100 landscapes' zu meiner Freude mit Fotos illustriert, die ich vor einigen Jahren in Paris gemacht habe. Und es sind genau die Gärten. die mir damals von denen die ich besuchen konnte, am besten gefielen:

1958 Garden of Peace, Isamu Noguchi, UNESCO Paris

 1992 Parc Andre Citroen, Paris


Zu beiden Gärten habe ich auf Flickr Alben online, in denen Hill auch die ausgewählten Fotos entdeckt hat:   

Hill, Architekt, Historiker greift das Thema Zeitreise in Jahresschritten wieder auf - sein erstes Buch dieser Art beschäftigte sich mit Häusern.

In diesem vor kurzem erschienen Buch aus dem renommierten Prestel-Verlag werden auf jeder Doppelseite ein besonders einflussreiches oder charakteristisches landscape design der letzten 100 Jahre vorgestellt. Die Reise durch Zeit und Raum (Schwerpunkt sind aber Nordamerika und Europa) beginnt 1917 mit Filoli in Kalifornien 
und endet 2017 mit The Park in Las Vegas.
by James Marvin Phelps, Flickr, under CC-BY-NC 2.0
John Hill zeigt und bespricht fundiert die Entstehung und Bedeutung von Gärten und Parks, land art und Skulpturengärten, Plätze und Promenaden, Campi und Gemeinschaftsanlagen, Friedhöfe und Gedenkstätten sowie Amphitheater und Pools (die Listung folgt der Häufigkeit im Buch). Die weite Auswahl dankt sich der Definition von landscape design, der John Hill folgt: „For me, landscape design is more than (just) the arrangement of plants; it is about shaping outdoor spaces for a particular purpose or function, and doing so in a way that is, for a better word, poetic: defining a peculair way of being within a natural environment.

Wichtig war Hill die Eigenständigkeit der Gestaltung eines Freiraums (nicht nachrangig zu ev. ebenfalls vorhandenen Gebäuden). Da laut Hill vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs Freiraumgestaltungen noch nicht allgemein den Prinzipien der Moderne folgten - wenn sie z.B. auf vorhandenem aufbauten wie 1918 Villandry, Frankreich
by Peter Dutton, Flickr under CC BY 2.0
 sind viele vorgestellte Gärten der frühen Jahren traditionellen Anlagen, wenn manche auch die Moderne schon aufgreifen, wie 1927 Villa Noailles in Frankreich:

Praktisches Auswahlkriterium war die öffentliche Zugänglichkeit der Anlagen, alle können also besucht werden.

Eine Zeitleiste listet übrigens im Anhang für jedes Jahr die anderen in die engere Auswahl gekommen Anlagen auf – alte Bekannte, Entdeckungen zukünftiger Gartenreisen.

Zu einem so gelungenen Werk beigetragen zu haben, darüber erfreut sich sehr

Kommentare

  1. Klingt nach einem interessanten Buch. Dann markieren die Zahlen wohl die jeweiligen Entstehungsjahre der Anlagen. Weißt Du, ob es von dem Buch auch eine deutsche Ausgabe geben wird? Liebe Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die anlagen, Martina, sind entweder den jeweiligen eröffnungsjahren zugeordnet (öffentliche anlagen) oder dem beginn der gestaltung (private gärten).

      Ich weiss es nicht ob es eine deutsche ausgabe geben wird, denke aber nein - jedenfalls nicht bald.

      Liebe grüsse
      Brigitte

      Löschen
  2. Die Fotos sind beeindruckend. Parc Andre Citroen gefällt mir super, aus der Vogelperspektive sieht er besonders gut aus. Ich muss wohl mal nach Paris.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elke, unbedingt, und nimm dir zeit! Schau: http://www.flickr.com/photos/klasseimgarten/collections/72157638223476294/

      Liebe grüsse
      Brigitte

      Ach ja, Im Parc Andre Citroen gibt es, nahe der Seine, einen Fesselballon - der bietet diese tolle aussicht.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Gerne gelesen

Weisses Kleid

Das Niveau liegt hoch ...

Blaumachen...

Geprüft und für gut befunden....