Zeitsprung: 100 Jahre, Justizpalast + Grete-Rehor-Park

100 Jahre liegen zwischen den Fotos. Dazwischen hat der Justizpalast, seitlich der Ringstrasse neben dem Parlament gelegen, gebrannt*. Das gewölbte Dach des Mitteltrakts wurde so nicht mehr aufgebaut.
Und wir sehen zwei Bepflanzungsvarianten: einerseits die Farbopulenz der (späten) Ringstrassenära und eine der jetzt sehr oft angelegten (pflegeleichteren) Präriepflanzungen.

 Grete-Rehor-Park und Justizpalast 1927 und 2016


Es stellt sich hier, wie so oft die Frage nach dem Gestaltungsziel.
Die Bepflanzung kann das Bauwerk im Stil der Neo-Renaissance kongenial ergänzen - was die Beete um 1913 mit ihren Parterremuster zweifellos besser getan haben als die jetzige Präriepflanzung. Oder sie kann einen zeitgemässen Kontrapunkt bilden, auf geänderte Bedürfnisse eingehen (naturhafter, weniger Resourcenverbrauch, moderne Gestaltungsprinzipien aufgreifen).

Was gefällt euch besser, kennt ihre gelungene Beispiele vor allem für Variante zwei - zeitgemässer Kontrapunkt.


neugierige Grüsse
Brigitte



* während der Unruhen in Ö 1927

Farbansichteskarte: "565 F. Photo: Nachbargauer, Wien I. 1911"

Schwarzweissansichtskarte im Video: "Nr. 85 Photochrom Hans Nachbargauer, Wien I., Schwedenplatz 5 1927"

Kommentare

Gerne gelesen

Weisses Kleid

Winterhärte Zonen (USDA) für Österreich

Das Niveau liegt hoch ...

Gemüse im Bund, ein üppiger Strauss...